ECO-Groothandel will am neuen Standort weiter wachsen

ECO-Groothandel will am neuen Standort weiter wachsen

"Bieten Sie etwas Besonderes an, denn Sie können stückweise bestellen".

Eco-Groothandel ist Anfang Juli in größere Räumlichkeiten im Hafen von Amsterdam umgezogen. "Hier haben wir ein Lager von 2500 Quadratmetern zur Verfügung. Alle unsere Produkte, die früher an drei verschiedenen Orten verarbeitet wurden, sind jetzt an einem Ort zu finden. In unserem alten Lager am Zeebergweg hatten wir wirklich zu wenig Platz. Hier können wir mehr als 750 Paletten und 1000 Meter Regale lagern. Das bietet uns die Möglichkeit, unser Sortiment weiter auszubauen", sagt Rob Bos, Inhaber des Großhandels mit Non-Food- und umweltfreundlichen Produkten, der sich jetzt im Plimsollweg 4a befindet.

Abfüllen von Flaschen
Der neue Standort ist nur sechs Gehminuten vom Bahnhof Sloterdijk entfernt. Die Abholmöglichkeit wird auch am neuen Standort ausgiebig genutzt, sagt Rob. "Click and Collect lief so gut, dass wir beschlossen haben, in unseren neuen Räumlichkeiten weiterzumachen. Wir sind von einem Geschäft in der Stadt, in dem die Leute zum Beispiel Reinigungsmittel auffüllen, zu einem Industriegelände gegangen. Für uns war es also eine Frage des Abwartens, um zu sehen, wie es laufen würde. Jetzt scheint es, dass unsere Stammkunden immer noch bereit sind, mit dem Fahrrad hierher zu fahren, um ihre Flaschen aufzufüllen. Viele Bestellungen werden auch noch gesammelt. Aufgrund des Erfolgs des Großhandelsgeschäfts in den Niederlanden wurde beschlossen, das Geschäft dort zu erweitern. "Wir werden jetzt auch in Deutschland ein Großhandelsgeschäft aufbauen. Dort gibt es viele Möglichkeiten, zum Beispiel haben wir festgestellt, dass Deutschland bei der Masse weit voraus ist."

Bestellung pro Stück
Von Anfang an hat sich Eco-Groothandel ausschließlich auf Non-Food-Produkte konzentriert. Das Angebot reicht von Drogerieartikeln bis zu Do-it-yourself-Produkten. "So wird es auch bleiben", betont Rob. "In der Corona-Zeit haben wir viele Kunden gewonnen. Die Produkte sind seit Beginn der Krise sehr gefragt. Das gilt zum Beispiel auch für das Kochgeschirr, das wir anbieten."

Rob sagt, das Geschäft läuft gut. "Wir bieten auch etwas ganz Besonderes. Sie können bei uns alles stückweise bestellen. Das macht eine Vorratshaltung für unsere Kunden überflüssig und ermutigt sie, etwas auszuprobieren und das Sortiment zu erweitern. Der Preis für ein Produkt ist genauso hoch wie der Preis für 100 Produkte. Wir sagen unseren Lieferanten immer ganz klar: Wenn Sie Ihre Produkte über uns verkaufen, verkaufen wir sie stückweise".

Bokashi großer Züchter
Was sind derzeit wichtige Entwicklungen? "Der Markt für organische Abfälle wird groß sein. Seit Jahren ist Plastik der große Übeltäter, wenn es um Umweltprobleme geht, aber die Sammlung der VGF wird in naher Zukunft noch dazukommen. Glücklicherweise hat sich die Qualität von biologisch abbaubaren Tüten in den letzten Jahren enorm verbessert. Auf dem zweiten Platz liegen Produkte, die auf die Vermeidung von Abfall abzielen, wie Zahnpastatabletten und Shampoo-Riegel. Denken Sie auch an Produkte, die Ihnen helfen, Lebensmittelabfälle zu vermeiden, z. B. Aufbewahrungsartikel. Und was wahnsinnig gut läuft, ist EM Bokashi. Der Hersteller liefert diese auch an Landwirte. Ich erwarte, dass EM Bokashi, das voller effektiver Mikroorganismen ist, auch in den kommenden Jahren einer der größten Anbauer sein wird."

Teure Baumaterialien
Und noch eine weitere Entwicklung ist im Gange, deren Auswirkungen zu spüren sind. "Wir leiden derzeit definitiv unter dem enormen Preisanstieg bei Baumaterialien und Transport. Er schwankt enorm, der Preis hängt wirklich von der Laune des Tages ab. Wir haben hier eine Person, die den ganzen Tag die Preise erhöht. Diese Situation muss sich auf den Markt auswirken. Selbst innerhalb der Niederlande überprüfen alle die Preise".

Eigener Bau von Geschäften nicht erfolgreich
Bei früheren Gesprächen stellte sich heraus, dass sie gerne ihre eigenen Geschäfte im Baumaterialien eröffnen würden. Wie sieht es mit diesen Plänen aus? Rob: "Das Ladenkonzept, wie wir es uns vorgestellt hatten, mit dem Schwerpunkt auf nachhaltigen Bauprodukten, auch für Fachleute, ist gescheitert, weil die Fachleute die Produkte noch nicht wechseln wollen. Der Markt ist dafür noch nicht bereit. Der Öko-Stoff für den Einzelhandel entwickelt sich zum Beispiel immer mehr zum Normalfall, aber das Ladenkonzept, das uns vorschwebte, hat einfach nicht funktioniert."

Für weitere Informationen:
Rob Bos
ECO-Groothandel (Großhandel)
Plimsollweg 4A
1042 AS Amsterdam
0031 20 2629461
0031 6 54725587
jrrjbos@eco-logisch.nl 
www.eco-groothandel.nl 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

ECO-Groothandel will am neuen Standort weiter wachsen